Remaining

dsc_0049

“Du willst was über mich wissen? Meine Mutter ist tot, meine Frau ist tot und mein Sohn ist. Alle sind tot. Und ich komme langsam in den letzten Teil meines Lebens und frage mich da schon, was denn eigentlich bleibt von mir. Ich habe nicht viel aus meinem Leben gemacht. Ich hab eigentlich viel mit Musik, Literatur, Deutsch gemacht, aber seit 30 Jahren bin ich aus dem Berufsfeld wieder raus.

Mein Sohn ist an einer saudoofen Kombination aus Sportlerherz und kompletten Idiotismus gestorben: drei Tage lange hat er eine komplette Orgie aus Alkohl, Koks und zum Schluss noch Heroin gefeiert. Und am 24.12. haben sie ihn dann tot gefunden. Seit dem bin ich jedes Jahr aus München geflüchtet – Thailand oder sonst was. Aber dieses Jahr reichen die Finanzen nicht und somit werde ich das erste Jahr nach seinem Tod hier in München sein.

remaining_2Am schlimmsten finde ich, dass ich nichts bleibendes hinterlassen werde. Mein Sohn wäre dieses Jahr 34 geworden, aber er hat mir keine Enkel hinterlassen. So wird von mir nichts bleiben: nur ein paar unsichtbare, leise Spuren, denn hier in München verdanken mir einige Menschen ihr Leben.”

Danke, dass du für mich dein Brahms Klavierkonzert unterbrochen hast!


“You want to know something about me? My mother is dead, my wife is dead and my son is dead. They are all dead. And I am coming slowly to the last part of my life and sometimes I have to ask myself what will remain from me. I did not do a lot with my life. I actually started with Music, Literature, German but I am out of this profession for 30 years.

My son died because of a stupid combination of athlete’s heart and a big chunk stupidity: he partied three days in a row with alcohol, cocaine and heroin in the end. They found him dead on December 24. Ever since then I flee from Munich every year – Thailand or somewhere else. But this year I do not have enough funding and so this will be the first year after his death where I stay in Munich.

The worst part is that I will not leave behind anything lasting. My son would have been 34 this year but he did not leave any grand children. So nothing will be there after me: only a few invisible, quite traces because a few other people owe their lives to me. ”

Thanks for pausing this piano concert of Brahms for me.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s