Yoga für alle

FeetUp.jpg

“Ich erfinde Produkte und baue Marken auf. Dazu setze ich mich intensiv mit Dingen auseinander und überlegen mir, was die Menschen brauchen, wie man es für sie so machen kann, damit sie es leben können. Ich will Dinge einfacher machen, greifbarer. Ich finde es spannend, Menschen dazu zu ermutigen, mal auch was auszuprobieren. Ich will Dinge für sie zugänglicher und attraktiver zu machen.
Genauso habe ich auch den „FeetUp Trainer” erfunden. Ich war in einer Yoga Stunde und die Lehrerin hat gemeint, dass wir jetzt den Kopfstand lernen würden – offensichtlich der “Königsdisziplin” des Yoga. Und da standen dann alle, haben sich umgekuckt und haben sich nicht getraut. Also haben sie mit viel Umständen eine Konstruktion aus Matten und Stühlen und Polstern gebaut. Da kam mir die Idee, dass das doch einfacher gehen muss. Und so kam mir die Idee des FeetUp. Die Idee ist, Yoga für alle geil zu machen. Es ein bisschen zu entmystifizieren.

Ich bin stolz darauf, dass ich damit endlich alles unter einen Hut bekomme: ich hab ein cooles StartUp mit einer tollen Community drum herum, das endlich so da steht, wie ich es immer wollte. Ich kann meine Familie involvieren und Freunde anstellen, die auf ihrem Gebiet einfach die totalen Obercracks sind. Ich kann endlich meinen eigenen Weg gehen und weiterlaufen – völlig unabhängig davon, was andere sagen. Ich mag dieses deutsche Schissertum nicht. Ich fall lieber mal auf die Schnauze und steh dann auf und lauf weiter. Wichtig ist, dass man davon was gelernt hat, aber man muss sich einfach Dinge trauen und bei mir hat es super funktioniert. Und ich hab noch mindestens 10 andere Ideen, die nur darauf warten, auch noch umgesetzt zu werden.

Das einzige, was gerade deutlich zu kurz kommt, ist die Zeit in der Werkstatt und das vermisse ich sehr. Mein Vater ist Schlossermeister und ich liebe es, wenn die Späne fliegen und ich ganz in diesem Moment aufgehen kann. Das kann ich auch in anderen Momenten, wenn ich am Rechner sitze, aber dieses körperliche Arbeiten ist einfach besonders.

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann würde ich gerne mit Arnold Schwarzenegger mal einen saufen gehen. Warum? Weil er einfach der Chef ist!”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s