Donie The Dragon als Puppy

“Ich habe meinen Charakter selber gemacht – er gehört also nicht zu einer Serie oder so. Irgendwann habe ich einfach mal angefangen zu basteln – der Kopf ist zum Beispiel aus einer IKEA-Papiermaske passiert. Ich habe einfach angefangen zu bauen, hab nachgesehen, was ich noch im Schrank habe und worauf habe ich Bock habe. Eigentlich ist da sogar eine Lüftung drin aber ich habe die Batterien vergessen.

Dieser kleine Dämon ist seine fiktive Spezies. Das nennt sich “Masked Beast”. Aufgrund des Aussehens der Maske habe ich dann auch den Charakter dahinter modelliert. Sie spricht eigentlich nicht, sondern macht nur bestimmte Geräusche. Sie ist ein bisschen zurückhaltend. Sie ist klar darauf ausgelegt, dass sie alle niedlich finden.”

Spider-Gwen

“Ich bin Spider Gwen. Ich habe mich für diesen Charakter entschieden, weil viele MARVEL Figuren hier auf der Comic Con vertreten sind – aber immer nur das, was aktuell im Kino läuft. Ich schwimm` da lieber gegen die Masse stelle lieber einen Charakter dar, der auch wirklich aus den Comics ist und nicht einen Charakter, den man nur aus den Filmen kennt. Das ist der Ursprung und wir sind hier auf der Comic Con und nicht auf der “Was-ist-gerade-im-Kino”-Con.

Für die Spider Gwen im Speziellen habe ich genommen, weil sie auch Kinderfreundlich ist. Oft erkennen mich Kinder schneller als Erwachsene, weil sie aus einer Kinderserie ist. SpiderMan kennt noch jeder, aber wenn es um seine Freunde geht, wissen nur noch sehr wenige, dass Spider-Gwen z.B. im 3. Film nur eine kurze Szene hatte, als sie vom Hochhaus stürzt. Im Comic kommt sie viel öfter vor und sie hat sogar ihre eigene Comic-Reihe.
Mit diesem Charakter riskiere ich zwar, dass die Leute weniger Fotos von mir machen, aber oft mache ich Leute auch neugierig.

Ich war schon immer ein Mensch, der sehr viel gelesen hat und eine Freundin hat mir mal ein Manga ausgeliehen. Ich war schon beim ersten Aufschlagen begeistert. Denn wenn man die einfach so aufschlägt, wie man ein normales Heft liest, dann sieht man erst mal eine große Stop Hand, die dich darauf aufmerksam macht, dass man das Heft umdrehen muss, denn man liest sie ja rückwärts. Und das steht wirklich in jedem Manga. Alleine das war schon der Reiz: das ist wie lesen, aber eben ganz anders.

Ich mach auch ganz viele Charity-Sachen mit einer Gruppe und einem Verein. Wir sammeln Spenden für Kliniken oder ähnliches. Zum Beispiel laufen wir dann alle als Vampire rum, um auf Blutspenden-Aktionen aufmerksam zu machen. Eigentlich bin ich mehr auf Charity bzw. Benefiz-Aktionen, als solche Conventions. Natürlich nehme ich alle mit, die in der Nähe sind – und auch vielleicht ein bisschen weiter – ich war schon in Rotterdam, Wien, Florenz und Malaga. Aber die Charity-Sachen liegen mir mehr am Herzen – da mach ich halt wirklich was Sinnvolles.”

Rüpel

“Ich spiele einen bösen Rüpel aus der 7. Generation aus dem gegnerischen Team, gegen das der eigentliche Hauptcharakter bei den Pokemon kämpft. Ich wollte dieses mal in diese Rolle schlüpfen, weil ich seine Geschichte einfach prägnanter fand als z.B. die des Hauptcharakters. Der ist ja immer gleich, aber die Nebenfiguren sind oft interessanter.

Das Kostüm habe ich selber komplett selber gemacht. Dazu hab ich mir ein paar references angesehen, wie das andere gemacht habe, bin in den Spielen rumgelaufen und hab mich umgesehen und hab es dann in 2 Tagen umgesetzt. Man muss nur ein bisschen kreativ sein und sich einen Charakter raussuchen, den man gut findet. In den steckt man dann sein Herzblut rein und arbeitet gerne dran – so ist es zumindest bei mir.

Was ich krass finde, dass manche Leute total vergessen, dass ein Mensch drunter steckt, wenn man ein Ganzkörper-Kostüm trägt, wie z.B. unser kleiner Dämon. Ich bin schon mal so rumgelaufen und mich haben Leute beschimpft und angespuckt. Sie identifizieren dich nur noch mit dem Charakter und vergessen wirklich, dass da Menschen drunter sind.”

Lelouche vi Britannia

“Ich stelle heute Lelouche vi Bratannia dar. Das ist ein Charakter aus Code Geass, einem Anime – also einer Animierten Serie aus Japan.

Ich Feier diesen Charakter für seine Eigenarten und für das, was er tut. Natürlich nur im Anime, weil es ja ein rein fiktiver Charakter ist.

Er ist mir nicht wirklich ähnlich, aber er ist so ein bisschen das, was ich gerne sein würde. Er ist ein sehr entschlossener Mensch und er kämpft für seine Ziele ziemlich ehrgeizig. Das sind Sachen, die man im realen Leben jetzt nicht immer so umsetzen kann. Daher ist er ein fiktiver Charakter, der vielleicht das Optimalbild von dem ist, was ich gerne sein möchte.

Manchmal ist es tatsächlich so, dass es mir in echten Situation hilft – besonders wenn es um Entschlossenheit geht. Wenn ich mir erst überlege, dass ich mich etwas nicht traue, dann kann ich mir schneller sagen: `Ne, das mache ich jetzt! Das ziehe ich jetzt durch.`”