Story Teller

Geschichtenerzähler.jpg

“Ich bin Geschichtenerzähler, halte Literaturvorträge und gebe Deutschunterricht für die Flüchtlinge. Allerdings habe ich vor kurzem unangenehme Post bekommen. Ich weiss noch nicht, wie ich damit umgehen soll. Aber davon möchte ich mich natürlich nicht einschüchtern lassen. Ich hab auch schon mit der Polizei gesprochen und muss mir dann wohl eine Agentur oder so suchen.”


“I am a professional story teller, give literature readings and I teach German for the refugees. But only lately I got quite unpleasant post. I am still not sure what to do with it. But I don’t want to be intimidated by this. I have already spoken to the police and I have to find an agency now, I guess.”

UNO Flüchtlingshilfe

UNO Flüchlingshilfe.jpg

“Ich denke, Empathie ist etwas sehr wichtiges im Leben und gerade in diesen Zeiten ist sie wichtiger denn je. Wir steuern gerade auf eine der größten humanitären Katastrophen zu, die es seit dem zweiten Weltkrieg gab. Da möchte ich meinen Teil dazu tun, dass den Leuten geholfen wird. Ich kann aber nicht nach Afrika oder so gehen und so nutze ich meine Semesterferien und sammle Spenden ein für die UNO Flüchtlingshilfe. Jeder Euro geht direkt zu den Menschen in Not. Das ist der Beitrag, den ich leisten kann. Das Thema ist so wichtig.”

“Ich habe einen Job gesucht und ich mag ihn sehr gerne: man lernt Leute kennen und tut was Gutes. Besser geht’s eigentlich nicht. Ich sehe es so: wenn ich hier jemanden dazu bringe, eine Spende abzugeben, dann ist das großartig. Aber selbst wenn er nichts gibt, dann hab ich ihn vielleicht wenigstens zum Denken gebracht. Ich hab vielleicht verändert, wie er die Welt sieht und seine Aufmerksamkeit geschärft für das Thema. Das ist für mich dann auch schon ein echter Erfolg.”


“I think empathy is very important in life and especially right now it becomes even more important.  We are steering towards the biggest humanitarian catastrophe since world war II. So I would like to contribute my part to help these people. I can not go to Africa or something similar. This is why I use my semester break and collect donations for the UNO Flüchtlingshilfe. Every EURO goes directly to the people in need. This is my part I can do. And the topic is so important. ”

“I was looking for a job and I really like it: you get to know a lot of people and you are doing something good. It’s not getting any better. I see it like this: if I can get someone to donate something, then this is already fantastic. But even if this person is not donating, I might have made him think. I might have changed the way he sees the world and perhaps I got his awareness about the topic. Well, this would be also a great success for me.”

Save

Welcome

welcome-1

“”I am from Canada and in Canada we do not say >refugees<. We call them newcomers. For me it is a little bit weird because technically I am a newcomer myself. But during the peak of the “refugee wave” where more and more refugees came in every day I worked in on of these register camps. The newcomers came here often without anything: crying babies, sick people, traumatized, shocked, disoriented people who did not even have shoes or a pullover on. It was complete chaos. There were up to 2000 people in this one tent and it was stressful for everyone: for those who came and for those who had to take care of them. They all had to get registered, they needed clothes, showers, toilets and so on. My job was to hand out donated clothes. Sometimes I only had 3 pair of shoes but I had 15 people who needed them. I worked there 8 to 9 hours a day and at the end of each day I was wrecked.

welcome-2

After everything calmed down in the evening I used to make my rounds through the camp. I looked here and there to check if there was still something needed, made eye contact with some, I sat down sometimes and just listened, hold a baby while the mother went to the bathroom. This was not in the job description but I did it because the human interaction is so crucial. And during the hectic days this had so little space.

I am not a office person – not made for a desk and papers. I can do slides and statistics, but I need to be close to people, sitting down with them, face to face. My motto is “I can do what I can do”. In the end I know that if I helped five persons out of these 2000 a day I was successful. Success means to empower people by giving them something: knowledge, confidence, the feeling that someone listens and cares. This is important. Yes, giving them shoes and perhaps a blouse is also important so they do not feel cold or dirty. But those little gestures make the difference. “

Save

Save

For my kids

ForMyKids.jpg

“Ich bin mit meiner Mutter von Afghanistan in den Iran geflüchtet aber unser Leben war sehr schlecht dort. Ich habe schon als Kind hart und viel gearbeitet. Als ich 9 Jahre alt war bin ich nach Deutschland gegangen. Mein Vater war schon gestorben und meine Mutter ist im Iran geblieben. Die folgenden Jahre bin ich leider den falschen Leuten begegnet und ich bin an Mariuahna geraten. Das war eine schlechte Zeit aber ich war noch so jung und alleine. Jetzt bin ich 21 Jahre und habe die Drogen aufgegeben. Ich habe eine Job bei einer Zeitarbeitsfirma und arbeit im Lager. This is a pretty hard job, denn ich arbeite 14 bis 15 Stunden und bekomme trotzdem nur wenig Geld raus. Ich muss noch einen anderen Weg finden. Aber meine Mama hat gesagt, dass es mir selber vielleicht nichts bringen wird nach Deutschland zu gehen, aber vielleicht meinen Kinden. Daran arbeitet ich jetzt.”


“I fled from Afghanistan to Iran with my mom, but our life there was really bad. I had to work already hard as a kid. When I was 9 years I went to Germany all by myself. My father has died already and my mother stayed in Iran. The next years I met the wrong people and got introduced to Marijuana. This was a bad time but I was very  young and alone. Now I am 21 years old and I have dropped the drugs and I am working in logistics. This is a hard job since I am working 14 to 15 hours and still earn only little money so I have to find a different way. But my mom said that perhaps the move to Germany will not benefit me but perhaps my kids. I have start working on that now.”

Africa

africa

“Ich mache ganz viel mit Musik und Yoga. Ich biete wunderschöne Kurse für Kinder an, in denen ich ihnen wahre Geschichten aus Afrika erzähle. Geschichten von Königen – damit die Kinder nicht immer nur Afrika als das Land kennenlernen, in dem die Menschen hungern und in dem es Krieg gibt.

Ansonsten übersetze ich noch für Flüchtlinge – ich spreche fließend Französisch, Deutsch und English. Das mache ich unter anderem für das Frauen Therapie Zentrum – eine wundervolle Einrichtung! Es ist unglaublich, was man da alles erlebt und was für schreckliche Geschichten man da hört. Wir haben zwar immer die Möglichkeit, ein Mandat wieder abzugeben, wenn es für einen zu heftig wird, aber ich denke mir dann immer: wenn ich jetzt nicht übersetzer, woher weiss ich, dass es dann ein anderer macht und sonst wird diese Frau oder dieser Mann einfach nicht gehört.

Ich glaube tief daran, dass irgendwo immer alles irgendwie einen Sinn hat. Mein Sohn ist nach einer Impfung von einem Tag auf den anderen erkrankt: Epileptische Anfälle alle paar Minuten und alles. Ein halbes Jahr bevor das passiert ist, ist eine Freundin wieder in mein Leben getreten, die ich 5 Jahre nicht gesehen hatte. Sie rief mich ein paar Wochen nach dem das mit meinem Sohn passiert ist an und ich hab ihr alles erzählt. Sie hat mich letztendlich an den Arzt weitergeleitet, der uns dann geholfen hat, nachdem wir alles, alles, alles schon ausprobiert hatten. Danach hab ich diese Freundin nicht mehr gesehen. Als wäre sie einfach nur dafür noch mal aufgetaucht, um uns zu helfen.

Meinem Sohn geht es jetzt gut. Er ist Authist, aber es geht ihm den Umständen entsprechend gut.”

Vielen lieben Dank noch mal für diese tolle Portrait. Wie hier beschrieben, ist immer alles für etwas gut, denn ich bin dieser unglaublich tollen Frau begegnet, als ich gerade noch das letzte Gespräch verdauen musste. Sie ist sozusagen das Gegenpol zu diesem Post hier, den ich gebraucht habe!

Hier nun auch die Links zu den tollen Projekten, die diese Powerfrau macht:


“I a doing a lot with music and yoga. I am offering wonderful courses for kids where we talk about stories from Africa. True stories from kings – its a good way of showing the kids that Afric is not only about hunger and wars.

Apart from that I translate for the refugees – I speak french, German and English fluently. I am doing this – between others – for the Frauen Therapie Zentrum – a wonderful institution! It is incredible what kind of horrible stories you will hear there. We always have the possibility to turn down a mandate if it is too much to cope with for us, but I am always thinking: If I am not doing it, who will and will this person be heard if I don’t translate now for him or her?

Deep inside I truly believe that in the end somehow everything will make sense in a way. My son became very sick after vaccination – from one day to the other. epileptic attacks ever few minutes. Just half a year before that a long friend whom I haven’t had contact for 5 years came back into my life. A few weeks after this happened with my son she called me and I told her the whole story. In the end she helped me finding the only doctor who could really help us after we tried everything, everything, everything before. I have not seen this friend after that. As if she just appeared in my life to help us.

My son is find now. He is autistic but he doing very will in his situation.”

Thanks a lot again for this wonderful portrait! As described here somehow everything is good for something. I only met this incredible woman while I was still digesting my last discussion I had just a few minutes before. She is probably the antithesis I needed for this post!

Check out about all here amazing projects this power woman is doing:

Hey, you, photographer!

DSC_0151

Manche Geschichten fangen mit einem lustigen Ausruf und einer unschuldigen Frage an: ich ging gerade die Straße entlang und war fertig mit dem Fotografieren. Ich hattte das falsche Objektiv dabei und wusste, dass sogar die ISO 1600 die schlechte Lichtsituation nicht heilen konnte.

Und dann hörte ich: “Hey, Du! Fotograf! Kannst du ein Foto von uns machen?” Damit wurde ich in ein lustiges Gespräch vor dem BAU verwickelt und wir hatten richtig Spaß. Und dann kam meine berühmte und unschuldige Frage: “Stell dir vor: dahinten kommt ein weißes Einhorn um die Ecke. Auf ihm sitzt eine kleine Fee und die sagt: “Du hast einen Wunsch frei. Welchen darf ich dir erfüllen?” Beide Gesichter wurden mit einem Schlag ernst. Und der “lustige” von beiden erzählet mir seine Geschichte:

“I würde so gerne einen Freund wiedersehen. Wir sind 2000 aus dem Nord-Irak geflohen. Ich war 12 und wir waren 12 Kinder. Wir waren alle Kurden und musste vor der politischen Situation flüchten. Wir flohen durch die Türkei und in Griechenland habe ich für eine Familie gearbeitet. Ich erinnere mich noch genau: sie haben mir  7000 Drachmen gegeben. Das gab es noch die Drachmen. Aber ich wollte ein Land finden, in dem ich frei und sicher leben kann.

Wir alle sind irgendwo gelandet: Finnland, Schweden, Schottland, ….Ich habe immer noch Kontakt mit vielen. Die meisten sind verheiratet und haben Kinder inzwischen. Ich warte immer noch auf die richtige Frau.

Aber einer der Jungs, der war besonders. Er hat mich immer zum Lachen gebracht. Aber ich finde ihn nicht. Nicht mal auf Facebook. So viel ich weiss, lebt er in Schottland und ich würde ihn wahnsinnig gerne wiedersehen.”

Danke, dass du mit mir deine Geschichte geteilt hast! Und das Bier 🙂


Some stories start with a funny sentence and an innocent question: strolling around the streets I was actually done with my taking pictures. I had the wrong lens on me and knew that even with IS 1600 I could not fix the bad light situation. Then I heard: “Hey, you! Photographer, can you take a picture of us?” So I ended up in front of the bar BAU with two super sweet gentlemen discussing and chatting. And then I raised the innocent question: “Imagine, there is a white unicorn coming around this corner. A little fairy is sitting on its back and asks you: “You have one wish. What can I do for you.”  Both faces got straight and serious all of a sudden. And the “funny” one started:

“I would love to see this friend again. We fled from North Iraq in 2000. I was 12 and we were 12 kids. We were all Kurdish and had to flee from the political situation. We fled through Turkey and in Greece I was working for a family. I remember it very vividly: they gave me 7000 Drachmen. It was still the times of Drachmen. But I wanted to find a country were I can live freely and safely.

We all ended up somewhere else: Finland,  Sweden, Scotland, … I still have contact with a lot of them. Most of them are married already and have kids. I am still waiting for the right woman.

But there was one guy. He was special. He always made me laugh. But I can not find him. Not even on Facebook. He lives in Scotland as far as I know and I would love to see him again.”

Thank you for sharing your story with me! And the beer! 🙂